x

grün, grüner, am Grünsten ... durch Bambus

Türen mit Bambus (als Holzersatz)

REINÆRDT nimmt als Industrie-Türenhersteller die Verantwortung für unsere Umwelt an und geht neue Wege in der Nachhaltigkeit.

Die Produktentwicklung bei REINÆRDT hat Türen und Holzzargen entwickelt, die mit Bambus-Furnier oder sichtbaren Massivrahmen aus verpressten Bambus nachhaltig und umweltbewußt hergestellt werden können. Das sorgt für einen enormen Gewinn für die Umwelt.

Es hat mehrere Jahre gedauert von der ersten Idee, den ersten Konzepten und Methoden Bambus als nachhaltigen Werkstoff, als Ersatz für Massivholz und Echtholz-Furniere, produktionsfähig für unsere Türen und Zargen zu machen.

Bambus ist hinsichtlich der Stabilität und Verwendungsfähigkeit mit Hartholz (z.B. Laubholz) vergleichbar und zeigt sich hart und widerstandsfähig. Bereits frühzeitig hat REINÆRDT Rahmen aus Bambus bei unseren Türen und Zargen im Brandschutz, Rauchschutz geprüft und vergleichende Untersuchungen hinsichtlich der "Schraub- und Ausreißfestigkeit" durchgeführt. Bambus hat sich in allen Untersuchungen bewährt und die Tests bestanden.


Entwicklung im Einklang mit unserer Umwelt

Die Verwendung von tropischem Hartholz ist kein Thema mehr bei REINÆRDT.

Wir achten schon seit langer Zeit bei der Entwicklung, im Einkauf und der Verarbeitung auf PEFC-zertifizierte Hölzer und Holzwerkstoffe. Das gilt natürlich auch für den Werkstoff Bambus, für den sogar die strengeren FSC-Nachweise gelten.

Zur Information: Etwa 90% der von REINÆRDT hergestellten Türen und Zargen sind bereits aus PEFC zertifizierten Produkten und können optional (und gegen Mehrpreis) aus FSC zertifizierten Produkten hergestellt werden. Selbstverständlich ist REINÆRDT in Produktion und Verwaltung für die Verarbeitung von PEFC oder FSC - Materialien überwacht und zertifiziert.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Bambus in Plantagenanbau

schnellwachsendes Gras, dem Holz ebenfürtig

Dabei gehört Bambus botanisch zu den Gräsern, sogar zu den am schnellsten wachsenden Grassorten. Die Mutterpflanze produziert jährlich mehrere neue Sprossen und kann dabei bis zu 20 Meter hoch werden. Schon nach 5 Jahren können die Bambusstämme geerntet werden. Durch die Ernte der älteren Rohre bleibt mehr Nährstoffe, Licht und Wasser für den verbleibenden Wald wodurch sich die Qualität des verbleibenden Waldes verbessert. Regelmäßiges Schneiden verstärkt zusätzlich das Wachstum des Bambus und sorgt für eine noch bessere Qualität in den folgenden Jahren. Je Plantage werden ca. 25% der Bambus-Rohre im Bambuswald geerntet ohne dabei die Größe oder den Ertrag der Plantage zu verringern.

Es gibt über 1300 verschiedene Bambus-Arten, von denen 300 einen verholzenden Stamm bilden. Verholzen bedeutet, dass nach etwa 4 Jahren Wachstum Bambus verholzt und damit die Eigenschaften von Hartholz (z.B. Härte, Elastizität, schrumpfen bzw. quellen, usw.) erreicht. Gut 100 Bambus-Arten werden derzeit kommerziell genutzt.

Durch das umfangreiche Wurzelsystem von Bambus wird die Bodenerosion verhindert. Der hohe CO²-Aufnahmegehalt während der Wachtstumsphase wirkt damit dem Treibhauseffekt entgegen. Bambus wird überwiegend in Plantagen gezüchtet und ist nachhaltiger als zertifiziertes Holz. Damit wirkt Bambus (als verholzendes Riesengras) der Abholzung von Wäldern entgegen.

Wir suchen unseren Bambus Lieferanten sehr sorgsam aus. Die in den Fabriken benötigte Energie wird vorwiegend aus der Verbrennung von Sägemehl und Bambusabfällen gewonnen. Bei der Verleimung arbeitet man ausschließlich mit europäischen Leimherstellern zusammen, welche die Emmissionsklasse E1 gewährleisten können und/oder formaldehydfreie Leime verwenden.

Einsatzfähigkeit von Bambus

REINÆRDT kann Bambus für viele Produktbereiche freigeben.

Bambus als Furnier-Oberfläche
... zu feinen Lamellen geschnitten, zu laminierten Bambusblöcken (bestehend vielen tausenden Bambusstreifen) verpresst und zur Bambus-Furnieren gemessert. Bambus Furniere sind sehr hart und widerstandsfähig. Durch das Dämpfen entstehen honiggelbe bis bräunliche Farben die durch weitere Zugaben von Farbpigmenten vereinheitlicht werden.

Die Wachstumsknoten von Bambus sind später als dunkle Stellen sichtbar. Bei horizontal verarbeiteten Lamellen sind diese typischen Bambusknoten deutlich erkennbar. Bei hochkant gepressten Lamellen treten die Knoten weniger deutlich hervor und es dominiert das Spiel schmaler Linie auf dem goldgelb-bräunlichen Grundton von Bambus.

Türen und/oder Zargen mit Bambus - Furnier sind zwar vom Furnierbild ein Unikat, zeigen allerdings mit Abstand betrachtet ein weitgehend einheitliches, harmonisches und warmes Bild.

Bambus als Rahmenholz für Türen
Einsatzfähig als sichtbares Rahmenholz (Einleimer, verdeckten Anleimer) zeichnet sich durch hohe Stabilität, die über klassische Laubhölzer hinausgeht, aus. Das verbessert die Formstabiliät unserer Türen bei Klimabelastung. Die sehr hohe Schraub- und Zugfestigkeit bietet eine hohe Sicherheit bei der Befestigung von Türschlössern, Türbändern und/oder Tüschließern.

Bambus als Ersatzholz für Massiv(holz)StockZargen Typ HSZ aus
Bambus-Massiv kann als vollwertiger Ersatz angesehen werden und überzeugt durch Härte, Stabilität und Schraubfestigkeit.

Alle Bildfreigaben auf dieser Seite mit freundlicher Genehmigung von MOSO International B.V

REINÆRDT Türen GmbH

Koppelweg 3
D-26683 Saterland

Tel:+49 4498 85 0
Fax:+49 4498 85 909
Kontakt:Schreiben Sie uns

 

 
 

Montag bis Freitag
8.00 - 12.00
13.00 - 17.00

Abonnieren Sie den REINÆRDT Newsletter

Nachname
E-Mail Adresse